Atelierunterricht

An der Praxisvolksschule der Pädagogischen Hochschule findet zweimal pro Woche Atelierunterricht statt. Dazu werden die Klassenverbände aufgelöst und alle Schülerinnen und Schüler bearbeiten Schulstufe übergreifend, fünf Wochen lang die unterschiedlichsten Themen.

Der Vorteil des Atelierunterrichts liegt darin, dass die Kinder voneinander lernen, sich in ein Thema vertiefen, ihren Interessen nachgehen und nebenbei auch neue Freundschaften knüpfen können.

Atelierunterricht am Dienstag

Fit durch die 4. Klasse

Fit durch die 4. Klasse

„Fit durch die 4. Klasse“

Sabine Moser-Steyer, MA, Angelika Kornberger, MA und Katja Stangl, MA

Endlich sind wir in der 4. Klasse angekommen! Mit viel Übung und einem Atelier mit Extra-Übungszeit fällt uns dieses Jahr bestimmt nicht schwer.

Gezielt wird im Atelier "Fit für die 4. Klasse" der Stoff der vierten Klasse mit individuellen Übungsmethoden gefestigt.

Die Schülerinnen und Schüler der beiden 4. Klassen sind auf drei klassenübergreifende Gruppen aufgeteilt, und lernen und üben produktiv in einem ruhigen Arbeitsumfeld die Lerninhalte der jeweiligen Lernabschnitte.

Die Atelierlehrpersonen stehen im engen fachlichen Austausch mit den Klassenlehrerinnen der beiden 4. Klassen, um eine optimale Förderung und Forderung der Schulkinder zu gewährleisten.

Sprachspiele und TEXTperimente

Sprachspiele und TEXTperimente

„Sprachspiele und TEXTperimente“

Doris Leipold, MSc

In diesem Atelier soll den Kindern ein spielerischer und motivierender Zugang zum Thema Sprache ermöglicht werden, der Lust auf sprachliches Experimentieren macht.  

Der Aufbau der Ateliereinheiten folgt einem ritualisierten Ablauf: nach einem gemeinsamen, handlungsorientierten Sprachspiel folgen meistens ein Textimpuls und eine Phase der Freiarbeit. Inhaltlich führt uns unsere Reise von der Bedeutung der Wörter über eigene Wort- und Satzkreationen, Phantasiegeschichten und Comics  bis hin zum großen, lustvollen Thema Reimen.
Die bewusste Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Aspekten von Sprache soll die Sprachsensibilität der Kinder erhöhen und zu einem wertschätzenden, sprachlichen Miteinander beitragen.  

Um die eigenen TEXTperimente niederschreiben und sammeln zu können, gestalten wir im Atelier ein eigenes „Sprachspiele und TEXTperimente“ – Büchlein, welches die Schüler und Schülerinnen auch nach der letzten Atelier-Einheit noch weiterführen können.

English PICTURE-BOOKS

English PICTURE-BOOKS

„English PICTURE-BOOKS!“

Dipl.-Päd.in Silvia Taylor

Ausgehend von den englischen Kinderbüchern des Autors Steve Antony, begeben sich die Kinder auf eine Reise durch das Vereinigte Königreich Großbritannien: England, Schottland, Wales und Nordirland. Sprache, Kultur und bedeutende Sehenswürdigkeiten werden den Schülern und Schülerinnen nähergebracht.

Kinderyoga

Kinderyoga

„Kinderyoga“

Katharina Somma, BA

Kinderyoga ist viel mehr als „nur“ Bewegung

Bei Kindern kann durch Kinderyoga viel Positives bewirkt werden. Die Kinderyogaeinheit ist meist so aufgebaut, dass ein Wechsel von Anspannung und Entspannung stattfindet. Zum einen kräftigen die spielerischen Körperübungen die gesamte Muskulatur und machen die Wirbelsäule stark und zum anderen können sie Haltungsfehlern bereits im Ansatz vorbeugen. Darüber hinaus gelangt durch bewusstes Atmen frischer Sauerstoff in die Lungen, wodurch der Stoffwechselaustausch gefördert und das Immunsystem positiv beeinflusst wird.

Das Zentralnervensystem wird gestärkt, die Kinder können sich besser entspannen und konzentrieren.

Dem Alter entsprechende Atemübungen, Stilleübungen und geleitete Fantasiereisen haben einen beruhigenden Einfluss auf den emotionalen Zustand der Kinder. Mit der Zeit werden sie spürbar ausgeglichener, ruhiger und können sich wieder konzentriert ihren Aufgaben zuwenden.

Indoor ball games

Indoor ball games

„Indoor ball games“

Georg Lehrmayer, BEd

Ziel dieses Ateliers ist es, die Beziehung mit dem Ball zu vertiefen.

Durch die Verwendung weicher Bälle ist ein angstfreier Zugang möglich, weil sie nicht weh tun.

Für jedes Volksschulalter geeignete Spiele erfreuen alle Kinder, egal wie alt sie sind.

Die Kinder erhöhen durch lustbetonte Wurf-, Fang- und sonstige Ballgeschicklichkeitsübungen ihre Kompetenz im Umgang mit dem Ball.

Durch Ballspiele in der Welt der Kinder (Kinder sind Ducks, Super Marios, Jedi-Ritter …) erleben und lernen die Kinder noch intensiver.

Dem Sprichwort „Was man gern macht, macht man gut“ folgend wird darauf geachtet, dass die Schülerinnen und Schüler Freude am Ballspiel empfinden.

Glück kann man schmecken

Glück kann man schmecken

„Glück kann man schmecken“

Katrin Kovacs, BEd

 Jeden Dienstagnachmittag treffen wir uns in der Schulküche der NMS. Dort besprechen wir zuerst gemeinsam alle mitgebrachten Produkte. Nach dem Hände waschen, bereiten wir zusammen leckere Speisen zu. Im Anschluss lassen wir uns diese in gemütlicher Atmosphäre schmecken.

Heuer haben wir bereits folgende köstliche Speisen zubereitet:

  • Apfelmus, dazu gab es leckere mit Schokolade gefüllte Blätterteigtaschen
  • Zu Halloween aßen wir blutige Finger und schleimige Götterspeise
  • Ein besonderes Highlight in jeder Gruppe sind unsere frischen Pizzen

Mathegenies

Mathegenies

„Mathegenies - das sind wir“

Nadine Posch, BEd

Mathematik ist ein vielfältiger Bereich, der von Kindern ebenso vielseitig erlebt werden soll.
Im Atelier der Mathegenies reichen die Inhalte von aktiven mathematischen Übungen, über habtisches Lernen an geometrischen Figuren, bis hin zum Lösen von spannenden Rätseln. Während des Ateliers können die Kinder Mathematik in seiner Vielfalt erfahren und die Welt der Zahlen anhand unterschiedlicher Zugänge wahrnehmen. Mathematik soll erlebt werden und genau das erreichen die Kinder im Atelier der Mathegenies.

Das MATHElier

Das MATHElier

„Das MATHElier“

Melanie Jammerbund, BEd

Im MATHElier suchen wir nach einer Balance zwischen formalen Aufgaben und anderen Wegen, mathematisch aktiv zu werden. Es geht um das phantasievolle, spielerische Element, das gemeinsame Erleben ohne Druck. Denn Mathematik ist viel mehr als Rechnen! Viele Teilbereiche der Mathematik kommen wunderbar ohne Rechnen aus – und im Regelunterricht meist zu kurz.

Dazu steht den Kindern ein großer Materialpool zur Verfügung. Sie können sich frei Materialien zum Üben oder Vertiefen klassischer Inhalte nehmen. Oder sie wählen sich etwas Neues, das sie herausfordert und entwickeln kreative mathematische Ideen ohne ein Mathe-Profi zu sein.

Mathematik ohne Rechnen ist ja möglich, aber Mathematik ohne Denken ist ziemlich nutzlos.

ForscherInnenexpress

ForscherInnenexpress

„ForscherInnenexpress“

Andrea Fauland, BEd

Warum fallen Dinge zu Boden und fallen sie alle gleich schnell? Mit welchen einfachen Werkzeugen kann man Kraft sparen und wie bringe ich so manche Dinge ins Gleichgewicht?

Die Antwort auf diese und ähnliche Fragen finden die Schülerinnen und Schüler bei der Auseinandersetzung mit verschiedenen naturwissenschaftlichen Phänomenen. Einfache Versuche mit alltäglichen Gegenständen führen uns auf die Spur geheimnisvoller Kräfte wie Schwerkraft oder Magnetismus. In Spiel- und Übungssituationen werden Grundlagen der Mechanik erprobt und die Wirkung des Auftriebs untersucht. Der Weg des Lichts und optische Phänomene und Täuschungen setzen die Kinder immer wieder in Erstaunen.  So können die Schülerinnen und Schüler interessante Erkenntnisse erwerben und erste Einblicke in wissenschaftliches Arbeiten gewinnen.

Erste-Hilfe leicht gemacht

Erste-Hilfe leicht gemacht

„Erste-Hilfe leicht gemacht“

Michael Kaufmann, MA

Richtige Erste Hilfe ist keine Frage des Alters, sondern eine entsprechende Frage der Einstellung und Ausbildung. Diese beginnt dabei schon in der Volksschule. Im Rahmen des Atelierunterrichts sollen die Schülerinnen und Schüler durch einen spielerischen Zugang Hemmungen und Berührungsängste zum Thema Erste Hilfe abbauen, um somit für die Zukunft zu diesem Thema sensibilisiert zu werden. Ausgestattet mit iPads begeben sich die Kinder auf Erkundungstouren durch das Schulgebäude, um sich mit Fluchtwegen, Feuerlöschern und Co. vertraut zu machen. Der Erste Hilfe-Koffer wird von oben bis unten erforscht und das Dreieckstuch als neuer Freund bei kleinen Verletzungen im Alltag vorgestellt. Um am Ende den begehrten Erste Hilfe-Schein sein Eigen nennen zu können, führt unser Weg nicht am Notfallcheck und der Stabilen Seitenlage vorbei. Das alles sind kleine Handgriffe, die in Zukunft eine große Wirkung haben werden.

Geschichtenwerkstatt

Geschichtenwerkstatt

„Geschichtenwerkstatt!“

Mirijam Axmann, BEd, BEd

Ist sieben viel? Was bedeutet Glück? Ist jeder Mensch anders?

Kinderliteratur als Ausgangsbasis für das Philosophieren mit Kindern. Je nach Schulstufe bearbeiten die Kinder Kinderliteratur mit unterschiedlichen Themenbereichen.

Soziales Lernen, Diversität,Inklusion,Persönlichkeitsentwicklung sind nur einige der Themenschwerpunkte die in den jeweiligen Büchern gemeinsam bearbeitet werden. Die Kinder philosophieren und reflektieren in der Gruppe darüber, sammeln Ideen für eigene Geschichten, erzählen sich ihre Geschichten und schreiben bzw. gestalten ihre eigenen Bücher zu selbst gewählten Themen. Die Freude am Erzählen, kreativem Gestalten und vor allem am freien Schreiben stehen im Vordergrund.

Vom Ich-Buch bis zum Sachbuch ist alles möglich, bleibende Eindrücke werden gesammelt und im Logbuch verewigt.

Komm mit ins Leseland

Komm mit ins Leseland

„Komm mit ins Leseland“

Dipl-Päd.in Irene Kompaß

Im Leseatelier „Komm mit ins Leseland“ finden die Kinder, ihrem Lesekönnen entsprechend verschiedenste Zugänge zum Lesen. Es stehen den Kindern Leseecken mit unterschiedlichsten Materialien und Themen zur Verfügung, in denen sich die Kinder selbst kreativ mit dem Lesen auseinandersetzen können. Im Atelier lernen die Kinder auch wie man eine Buchvorstellung vorbereitet und richtig präsentiert. Ziel des Ateliers ist, die Kinder an neuen Lesestoff heranzuführen und zum Lesen zu motivieren.

English is FUNtastic

English is FUNtastic

„English is FUNtastic“

Christina Kirschbaum, BEd

Im Atelier „English is FUNtastic“ stehen Spiel und Spaß mit der englischen Sprache im Vordergrund. Bilderbücher, Songs, Gruppen- und Bewegungsspiele tragen zu einer abwechslungsreichen und lustigen Lernatmosphäre in der Kleingruppe bei. Methoden wie Total Physical Response und Storytelling unterstützen das Erlernen neuer Vokabel in diesem Atelier.

Atelierunterricht am Donnerstag

Green lab

Green lab

„Green lab"

Sonja Zavertanik, BEd

Bereich/Verknüpfung: Sachunterricht, Umweltbildung, Natur

Inhalte:
Inhalte der Umweltbildung beziehen sich auf alle Aspekte der Beziehung des Menschen zu seiner Umwelt. Klassische Themen, die das Verständnis für Ökosysteme fördern als auch gesellschaftsbezogene und wirtschaftliche Fragestellungen werden einbezogen (z. B. Konsum und Lebensstil, nachhaltige Ressourcennutzung und Gerechtigkeit, ökologischer Fußabdruck, erneuerbare Energien, Umwelt und Gesundheit, Mobilität, etc.). Aktuelle Themen im Tages- und Weltgeschehen sollen einen besonderen Stellenwert einnehmen.

Ziele:
Schülerinnen und Schüler

  • können Gestaltungskompetenz entwickeln.
  • lernen miteinander zu kooperieren, Kompromisse einzugehen und mit Konflikten konstruktiv umzugehen.
  • entdecken, betrachten und beobachten die Natur in ihrer unmittelbaren Umgebung.
  • lernen verantwortungsbewusstes Verhalten gegenüber der Natur.

Die pädagogischen Prinzipien decken sich mit den Ansprüchen der Bildung für nachhaltige Entwicklung, wie sie von der UNESCO formuliert wurden.

Dance, rhythm and voice

Dance, rhythm and voice

„Dance, rhythm and voice

Magdalena Matschek, BEd

 Im Musikatelier „Rhythmn Dance Voice“ begegnen die Schülerinnen und Schüler verschiedensten Rhythmen, Tänzen und Liedern: miteinander wird gesungen, getrommelt, getanzt und gerappt. Kreative Rhythmusspiele machen den Kindern Spaß. Das gemeinsame musikalische Erleben lässt die Zeit schnell verfliegen.

Besonders lustig ist es für die Schüler und Schülerinnen, Rhythmus- und Orffinstrumente auszuprobieren, den Klang von Boomwhackers zu erforschen und mit diesen bunten Rohren Klänge zu mitreißenden Liedern zu finden.

Bewegung darf bei den Kindern nicht zu kurz kommen. Verschiedenste Tänze werden einstudiert und ausprobiert.

Vorhang auf!

Vorhang auf!

„Vorhang auf!“

Elisabeth Lemes, BEd

Im Atelier „Vorhang auf“ haben die Kinder die Möglichkeit, sich mit den Grundtechniken des Theaterspiels vertraut zu machen. Sie können bei Wahrnehmungs-, Improvisations- und Konzentrationsübungen spielerisch erste Theatererfahrungen sammeln. Weiters aktiviert Theaterspielen die Bewegungsfreude und verbindet so den Körper mit Emotionen, Geist und Verstand. Die Kinder trainieren ihr Sprach- und Körpergefühl und lernen Regeln anzuwenden und einzuhalten, bei sich selbst und in der Gruppe. Sie lernen spielerisch, sich zu präsentieren, es stärkt und fördert ihr Selbstbewusstsein, was ihnen helfen kann, den Alltag besser zu meistern.

ARTists

ARTists

„ARTists“

Sigrid Kurzmann

Auf die Pinsel, fertig, los!

In diesem Artists-Atelier dreht sich alles um das Thema Farbe & Kreativität.
Ganz nach dem Motto: Jedes Kind kann malen. Im spielerischen Umgang mit Kunst entdecken Kinder Räume, in denen sie sich entfalten und ihrer Individualität Ausdruck verleihen können.
Dabei werden nicht nur motorische Fähigkeiten gefördert, sondern die eigene Vorstellungskraft beflügelt und das Selbstbewusstsein gestärkt.

Die Schwerpunkte dieser Kreativ-Stunden sind:

  • kreatives Gestalten eines Lieblingstieres
  • Farbenlehre / Mischtechniken
  • Kennenlernen berühmter Künstler und ihrer Werke - Anleitung zum eigenen Kunstwerk
  • Gedichte geben kreative Impulse
  • Malen zu Themen im Jahreskreis

Am Ende jeder Kreativ-Einheit steht die Freude am eigenen Tun, am Werkstück und an der kreativen Erfahrung.

WeDo

WeDo

„WeDo“

Tamara Haim, BEd 

Durch Robotik erkunden die Besucher und Besucherinnen des Ateliers „WeDo“ neue und spannende Lernwege, um sich mit naturwissenschaftlichen und technischen Themen auseinanderzusetzen. Ausgerüstet mit LEGO WeDo 2.0 Bausätzen und iPads lernen sie die ersten Schritte des Programmierens kennen, bauen verschiedene Roboter, dokumentieren Ergebnisse und präsentieren diese in der Ateliergruppe.

Mit Hilfe der Programmierblöcke, die durch Drag-and-Drop-Funktion auf der Programmierfläche angeordnet werden, setzen die Kinder Motoren in Gang und lösen Geräusche und Licht aus. Für große Begeisterung sorgen die Sensoren, die man nach Belieben in seine Roboter einbauen kann, mit denen Reaktionen auf Ereignisse wie Bewegung und Geräusche programmiert werden.

Somit verbringen wir sehr faszinierende, fesselnde und produktive Nachmittage miteinander.

Kinderyoga

Kinderyoga

„Kinderyoga“

Kataharina Sommer, BA

Kinderyoga ist viel mehr als „nur“ Bewegung

Bei Kindern kann durch Kinderyoga viel Positives bewirkt werden. Die Kinderyogaeinheit ist meist so aufgebaut, dass ein Wechsel von Anspannung und Entspannung stattfindet. Zum einen kräftigen die spielerischen Körperübungen die gesamte Muskulatur und machen die Wirbelsäule stark und zum anderen können sie Haltungsfehlern bereits im Ansatz vorbeugen. Darüber hinaus gelangt durch bewusstes Atmen frischer Sauerstoff in die Lungen, wodurch der Stoffwechselaustausch gefördert und das Immunsystem positiv beeinflusst wird. Das Zentralnervensystem wird gestärkt, die Kinder können sich besser entspannen und konzentrieren. Dem Alter entsprechende Atemübungen, Stilleübungen und geleitete Fantasiereisen haben einen beruhigenden Einfluss auf den emotionalen Zustand der Kinder. Mit der Zeit werden sie spürbar ausgeglichener, ruhiger und können sich wieder konzentriert ihren Aufgaben zuwenden.

Reise durchs Sprachenland

Reise durchs Sprachenland

„Reise durschs Sprachenland“

Johannes Lammer, BEd

In diesem Atelier „reisen“ wir gemeinsam durch das Sprachenland. Wir besuchen dort die verschiedensten Wortfamilien und ihre unterschiedlichen Begleiter. Im Wintersemester waren wir bereits bei den Familien Kleidung, Körper, Schulsachen, Tiere und Winter. Die „Familie Satz“ durften wir bereits kurz kennenlernen. Die große schwarze Dame, ihr Begleiter, der Zappelphilipp und der Familienhund Punkt, sowie zahlreiche neue Wortfamilien, erwarten uns auch im Sommersemester wieder.

Abenteuerparcour

Abenteuerparcour

„Abenteuerparcour“

Mag. Günter Kienzl, BEd und Georg Lehrmeyer, BEd

Seit September 2018 wird im Rahmen des Atelierunterrichts das Atelier „Abenteuerparcour“ angeboten.

Wir bieten fast 30 Schülerinnen und Schülern einen Einblick in das Abenteuerturnen. Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern wird mithilfe von Stationenkärtchen der Turnsaal in einen riesigen Abenteuerspielplatz umgebaut. Nach dem Aufbau dürfen die Schülerinnen und Schüler die aufgebauten Stationen ausprobieren. Es werden dabei alle konditionelle und koordinative Fähigkeiten geschult. Zum Schluss wird das geliebte „Piratenspiel“ durchgeführt.

Von Kontinent zu Kontinent

Von Kontinent zu Kontinent

„Von Kontinent zu Kontinent“

Dipl.-Päd.in Barbara Plamenik

Im Atelier „Von Kontinent zu Kontinent“ reisen wir gemeinsam um die Welt und lernen neue Kulturen kennen, lassen uns von ungewohnten Instrumenten und Klängen mitreißen, kosten landestypische Speisen, zeichnen, malen, falten und gestalten verschiedenste Kunstwerke, bewundern ausgefallene Gegenstände, hören fantastische Märchen aus exotischen Ländern und landen doch jedes Mal am Ende eines Ateliers wieder wohlbehalten in der Klasse.

Musizieren, komponieren

Musizieren, komponieren

„Musizieren, komponieren und improvisieren“

Melanie Aigner, BEd

In diesem Atelier steht jede Einheit unter einem eigenen Motto, wie z. B. „Hexenreime“, „Bucket Drumming“, „Pentatonik“  oder „die Wetterpartitur“. Die Kinder lernen dabei allerlei Musikinstrumente, Bodypercussion und das Musizieren mit eher ungewöhnlicheren Alltagsgegenständen kennen. Sie dürfen nach gemeinsamen Einführungsphasen eigene Ideen entwickeln und umsetzen. Die entstandenen Minikompositionen werden zum Besten gegeben und/oder der ganzen Gruppe beigebracht. So können auch die SchülerInnen in die Rolle des Dirigenten/ der Dirigentin schlüpfen. Die Freude am gemeinsamen Schaffen - musizieren, komponieren und improvisieren - steht dabei im Vordergrund.

Kreativ rund um den Erdball

Kreativ rund um den Erdball

„Kreativ rund um den Erdball“

FLin Inge Lukas

In diesem Atelier, sollten sich die Kinder auf eine textile Entdeckungsreise begeben.
Begegnungen mit anderen Kulturen erleben und durch verstehen und erproben unterschiedlicher Textiltechniken, mit Textilien und textilähnlichen Materialien textile Produkte herstellen.

1-2-3 Malerei

1-2-3 Malerei

1-2-3 Malerei“

Maria Hanzl, BEd

In diesem Atelier werden wir unseren „inneren“ Künstler und unsere „innere“ Künstlerin erwecken. Mit Pinsel und Farbe ausgestattet gestalten wir gemeinsam eigene Bilder. Außerdem sehen wir uns Bilder von bekannten Künstlern an und versuchen diese auf unsere eigene Art und Weise nachzumalen. Wir lernen verschiedene Techniken kennen und gestalten mit den unterschiedlichsten Materialien eigene Kunstwerke. Egal ob auf weißem oder buntem, auf großem oder kleinem Papier, wir lassen unserer Kreativität freien Lauf und staunen, was dabei herauskommt.

Shake your body

Shake your body

„Shake your body“

Magdalena Matschek, BEd

Beim Atelier „Shake your body“ haben die Kinder die Chance sich und ihren Körper zu entdecken.
Mit verschiedenen Tanzspielen werden unterschiedliche Tanzstiele erforscht und neue Musikrichtungen entdeckt. Mit Spaß und Bewegung wird der Klassenraum zum Tanzstudio.

Drama, fertig, los!

Drama, fertig, los!

„Drama, fertig, los!“

Daniel Dulle, BEd

Die Dramapädagogik ist die Bezeichnung für eine Lehrmethode die sich diverser Techniken aus Schauspiel, Theater und anderen Darbietungsformen bedient. Der Einsatz dramapädagogischer Techniken im Schulwesen hat eine lange Geschichte und diese haben ihren Ursprung im englischsprachigen Raum. Während die Theaterpädagogik den Anspruch erhebt ein künstlerisches Produkt für ein Publikum herzustellen, ist die Dramapädagogik auf den Prozess hingerichtet. Im Gegensatz zur Theaterpädagogik ist auf den Output nicht zwingend das Hauptaugenmerk gerichtet, auch wenn die Resultate aus dramapädagogischer Arbeit oft auch zur kommen. Die Arbeit im Atelier fokussiert sich auf eine Verbesserung der Selbstwahrnehmung, die Wahrnehmung Anderer, kennenlernen von Möglichkeiten des Ausdrucks und der Kommunikation sowie der positiven Auseinandersetzung mit dem Thema Diversität.

Textile Welten

Textile Welten

„Textile Welten“

Elisabeth Heiligenbrunner, MSc

Im Atelier "Textile Welten" ist es möglich, Kreativität und Kompetenz leben zu lassen. In Zeiten der Digitalen Permanenz stellt das Textile Werken eine essentielle Gegenkraft dar. Mit den Techniken des Häkelns und Strickens lebt eine jahrtausende alte Kulturtechnik weiter, die Kindern Entspannung und kognitive Forderung schenkt. So entstehen mit den eigenen Händen und dem persönlichen Einsatz bedeutsame Produkte. Das Feedback der Schüler und Schülerinnen bestätigt dies.

Sie können sich mit einer Technik über mehrere Stunden beschäftigen und gewinnen nicht nur ein Produkt, worauf sie sehr stolz sind, sondern oft auch einen "Flow-Moment"

Was verbindet die Welt?

Was verbindet die Welt?

„Was verbindet die Welt?“

Dipl.-Päd.in Barbara Kopp

„Ich bin anders als du bist anders als er ist anders als sie. Sie ist anders als er ist anders als du bist anders als ich. Wir, wir, wir sind anders als ihr, ihr, ihr seid anders als wir – na und – das macht das Leben bunt!“

Wir Menschen leben auf der ganzen Welt verstreut. Jeder von uns ist anders und einzigartig! Und doch haben wir auch einiges gemeinsam: Jeder hat einen Namen. Jeder hat Gefühle. Jeder hat eine Sprache. Jeder begegnet anderen.

Erst wenn uns das bewusst wird, lässt sich alles verbinden und die Welt wird bunt!